Goodbye TraumFewo – Ich bin dann mal weg.

Auch das gehört dazu: Kollegen verlassen Traum-Ferienwohnungen. Wie das ablaufen kann, erzähle ich heute aus eigener Erfahrung, denn dies ist meine letzte Woche bei Traum-Ferienwohnungen.

So divers die Gründe meiner Kündigung sind, so einheitlich waren die Reaktionen darauf – jeder, mit dem ich gesprochen habe, hat verständnisvoll reagiert, ich musste mich nie rechtfertigen. Ich konnte offen mit meinen Kollegen reden, auch schon bevor die Entscheidung feststand – das sagt schon einiges über die Zusammenarbeit aus.

Und genau wie beim Onboarding geben wir uns bei Traum-Ferienwohnungen viel Mühe, den Menschen auch beim Abschied ein gutes Gefühl zu geben. Neben den ganzen administrativen To Do´s wie Sperrung interner Konten, Abgabe der Hardware oder Rücksprache in Hinsicht auf Zusatzverträge, gibt es auch einige „zwischenmenschliche To Do´s“.

Aufgaben, für die man im Unternehmen verantwortlich war, müssen natürlich gründlich übergeben werden. Ich habe das Glück, mit meinem Marketing-Kollegen so eng zusammenzuarbeiten, dass wir uns komplett vertreten können und genau wissen, was ansteht.
Dass bei TraumFewo viel Wert auf Feedback gelegt wird, dürfte bekannt sein. 😉 Kollegen, die das Unternehmen verlassen, sollen ebenso einen Raum finden, um ein letztes Feedback einzuholen und auch abzugeben. Hier können Fragen wie „Was werdet ihr konkret vermissen?“ oder „Habt ihr Tipps, was ich bei meinem zukünftigen Arbeitgeber besser machen kann?“ thematisiert werden. Hauptsache dabei ist, dass es für den Kollegen, der das Unternehmen verlässt, wertvoll für seine zukünftige Reise ist. Das Feedback sollte bestenfalls auch schriftlich festgehalten werden, sodass der Input in ein Zeugnis eingebaut werden kann.

Dieses Zeugnis unterscheidet sich von den herkömmlichen Arbeitszeugnissen (die wir natürlich auch ausstellen). Das „Traum-Ferienwohnungen-Zeugnis“ (oder auch „Becci-Zeugnis“, da unsere ehemalige Kollegin Becci es bei ihrem Weggang entwickelt hat) enthält Statements von Kollegen, die die Zusammenarbeit beschreiben. Ich finde das eine sehr gute Sache, nicht zuletzt weil es zukünftigen Arbeitgebern direkt eine Seite des potentiellen neuen Kollegen zeigt, die in einem „Standard-Zeugnis“ schwer dargestellt werden kann.

Ich selbst gehe – Achtung Klischee – mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich freue mich auf neue Herausforderungen in einer anderen Stadt und Firma und auf der anderen Seite bin ich davon überzeigt, dass ich nie wieder so tolle Kollegen finden werde. Die Zeit bei Traum-Ferienwohnungen war für mich und meine Entwicklung unglaublich wertvoll. Ich bin sehr dankbar für all die Möglichkeiten, die sich mir geboten haben.

Und allen, die überlegen, sich in diesem Unternehmen zu bewerben, kann ich nur raten: macht es! Lernt Traum-Ferienwohnungen und die Menschen dahinter kennen, es lohnt sich!

Danke für über 4,5 wundervolle Jahre!

Schreibe einen Kommentar