7 Fragen an Mareike: Ausbildung bei TraumFewo

Wie aufmerksame Leser vielleicht mitbekommen haben, unterscheiden wir uns in unserer Arbeitsweise ein ganz kleines bisschen von herkömmlichen Unternehmen. 😉 Wie es ist, in einer Welt eine Ausbildung zu beginnen, die sich während dieser Zeit komplett auf den Kopf stellt, erfahrt ihr heute von der lieben Mareike.

 

Seit wann arbeitest du bei Traum-Ferienwohnungen und welche Ausbildung machst du?
Ich mache seit dem 01. August 2015 eine Ausbildung zur “Kauffrau für Büromanagement” bei Traum-Ferienwohnungen. Hier werden umfassende Qualifikationen zur Bearbeitung von Büro- und Geschäftsprozessen erworben. Von der Buchhaltung über die Kundenkommunikation bis hin zur Marketinganalyse ist alles dabei.

Hast du die Umstellung mitbekommen oder war diese bereits umgesetzt?
Bereits vor dem Beginn meiner Ausbildung war die Umstrukturierung im Gespräch. Die spürbaren Änderungen und der damit verbundene Umbruch haben dann Mitte August begonnen, sodass ich einiges von der Umsetzung mitbekommen habe. Nach der anfangs chaotischen Situation haben sich die Mitarbeiter mit dem neuen System identifiziert.

Was hältst du von unserer Art zu arbeiten?
Ich finde die Selbstorganisation großartig, da ich bereits in der Ausbildung sehr viel Eigenverantwortung trage. Durch die Selbstorganisation bekommen die Mitarbeiter viele Chancen, sich weiterzuentwickeln und eigene Ideen einzubringen. Ich werde hier als richtige Mitarbeiterin gesehen und das finde ich sehr gut, da dies als Auszubildende nicht selbstverständlich ist.

  • Ich kann meine Ideen einbringen und umsetzen
  • Ich bin für meine Aufgaben und Lösungswege verantwortlich
  • Ich kann bei Bedarf eigene Projekte erstellen und leiten
  • Auch Privat kann ich von der Selbstorganisation profitieren

Gibt es Nachteile?

  • Um die Selbstorganisation zu verstehen, sollte man alt und reif genug sein
  • Es wird ein hohes Maß an Selbstdisziplin gefordert und auch das eigene Zeitamanagement sollte stets im Blick behalten werden, um sich nicht in einzelenen Aufgaben zu „verlieren“

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?
Mein Arbeitstag beginnt zwischen 8:00 Uhr und 9:00 Uhr. Nach dem Hochfahren meines Laptops warten auch schon die ersten Aufgaben auf mich. Zu den Aufgaben gehören momentan die Bearbeitung von Kunden-E-Mails, Bearbeitung und Freischaltung von Inseraten und Rechnungserstellung. Außerdem nehme ich Anrufe entgegen und versuche anfallende Probleme zu beheben und Wünsche umzusetzen. Sollte ich einmal nicht weiterkommen, wende ich mich an meine Kollegen, die mir stets zur Seite stehen.
Einmal im Monat findet zur Mittagszeit der „Azubitalk“, ein Meeting zum Austausch der Auszubildenden, statt. Dafür setzt sich der Ausbilder und eine Kollegin mit uns Auszubildenden zusammen, um Organisatorisches und offene Fragen zu klären. Außerdem sprechen wir über unser weiteres Vorgehen bezüglich des Ausbildungsverlaufes und des Rahmenlehrplanes.
Nach dem „Azubitalk“ bearbeite ich weiterhin meine zugeteilten Aufgaben. Sollte ich am Ende des Tages noch Zeit haben, schreibe ich mein Berichtsheft, welches am Ende der Woche vorgelegt und unterzeichnet wird. Mein Arbeitstag endet gegen 17:00 Uhr.
Da diese Ausbildung nicht nur einen praktischen, sondern auch einen theoretischen Teil beinhaltet, findet zweimal in der Woche Unterricht in der Berufsschule statt.

Würdest du eine Ausbildung bei Traum-Ferienwohnungen empfehlen?
Auf jeden Fall! Ich werde hier als richtige Mitarbeiterin gesehen und kann sehr viel lernen. Außerdem habe ich die Möglichkeit, meine eigenen Ideen einzubringen und diese umzusetzen.
Darüber hinaus bietet Traum-Ferienwohnungen viele verschiedene Einblicke, die man auf keinen Fall verpassen sollte. So kann ich zum Beispiel unsere Vertriebler in den Außendienst begleiten, um unsere Kunden persönlich kennenzulernen.

Fazit: Hier habe ich eine tolle Ausbildung, kann in zahlreiche Fachbereiche „reinschnuppern“ und meine Stärken voll einbringen. Eine bessere Ausbildung kann ich mir nicht vorstellen!

2 thoughts

Schreibe einen Kommentar