Personalarbeit neu denken – Mitarbeiter sind mehr als eine „menschliche Ressource“!

Vor ein paar Monaten wurde ich von einem Masterstudenten gefragt, ob ich Sinn in meiner Arbeit sehe – Eine sehr tiefgründige Frage, die schon ins Philosophische geht. Ich konnte die Frage aus tiefstem Herzen und mit voller Überzeugung mit „Ja“ beantworten.

Warum? Schaut man in eine Vielzahl von Personalabteilungen dieser Welt, dann wird man sehr schnell feststellen, dass Bürokratie, Zahlendruck oder Leistungsstreben das Tagesgeschäft bestimmen. Mitarbeiter werden als eine Ressource gesehen, die dafür eingestellt wurden, die Unternehmensziele zu erreichen und möglichst viel Umsatz zu generieren. Kurzum, der Mitarbeiter muss funktionieren… Um die Funktionsfähigkeit zu gewährleisten, gibt es zahlreiche Benefit- und Kompensationsmodelle, Talent- (Talent, was genau ist das?) und Entwicklungsprogramme oder Förderkonzepte.

Dabei wird allerdings meistens eine Sache übersehen: Menschen sind keine Maschinen, sie funktionieren nicht einfach so. Sie brauchen eine Umwelt, in der sie sich wohl fühlen, authentisch sein können und nicht erst in eine Rolle schlüpfen müssen. Sie brauchen eine Arbeitsumgebung, in der sie Mitspracherecht haben und gestalten können. Und sie brauchen (wie außerhalb des Berufskontextes auch) eine Umwelt, die ein offenes Ohr für sie hat. Kollegen, die selbstverständlich Sachverhalte auch mal kritisch hinterfragen – aber auch zuhören, wenn es mal nicht so gut läuft und dafür Verständnis zeigen.

Natürlich brauchen sie auch eine faire Entlohnung. Aber diese Art der extrinsischen Motivation ist am Ende des Tages nur eine Komponente, die den Mitarbeiter zufrieden und somit auch leistungsfähig macht.

Was heißt das konkret für meine alltägliche Arbeit?

Ich sehe meine Aufgabe bei Traum-Ferienwohnungen darin, gemeinsam mit meinen Kollegen genau diese Arbeitsumgebung zu schaffen – eine Arbeitsumgebung, in der sie einfach so sein können, wie sie sind. Und das fängt an, bevor ein neuer Kollege bei Traum-Ferienwohnungen beginnt, beispielsweise durch Authentizität beim Vorstellungsgespräch. Ich verstehe darunter, den Bewerber nicht durch Stressfragen in die Enge zu treiben, sondern ihm das Gefühl zu vermitteln, dass ernsthaftes Interesse an seiner Person besteht, in allen Facetten –  also den Bewerber so zu nehmen, wie er ist. Zu guter Personalarbeit gehört für mich auch meinen Kollegen offenes und ehrliches Feedback zu geben und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Außerdem glaube ich fest daran, dass ehrlich gemeintes Interesse ein weiterer Schlüssel erfolgreicher Personalarbeit ist. Eben genauso wie außerhalb des Berufskontextes auch. Wir verbringen gerne mit den Menschen Zeit, die sich für das interessieren, was wir tun und bei denen wir uns nicht verstellen müssen. Nur so erzeugen wir Vertrauen. Warum soll das im beruflichen Kontext anders sein? Denn dann kommt, und davon bin ich zutiefst überzeugt, die Leistung von selbst. Nämlich von innen und nicht nur durch die Scheine auf dem Sparbuch. 😊

Und was ist sinnvoller, als in einem Unternehmen mit Mitarbeitern zu arbeiten, die am Ende des Tages nach Hause gehen und sagen: „Morgen komme ich gerne wieder“.

Wenn du auch auf der Suche nach einem Job bist, in dem du du selbst sein kannst und dich nicht verstellen und einfach funktionieren musst, schau doch mal bei unseren aktuellen Jobs vorbei!

One thought

  • Hallo Sarah, ich habe Dich und Deinen Kollegen im Rahmen der Agile Talks bei Acando in HH im Sommer kennengelernt bzw. gehört. Euer sehr erfrischender und offener Impuls hat mich sehr inspiriert! Wir selbst veranstalten einen Workshop/offenes Seminar zum Thema agile Leadership (www.orangecpm.de) am 07. und 08.11. in HH. In diesem Zusammenhang suchen wir immer wieder Unternehmer bzw. Menschen die von ihren Erfahrungen in einem agilen Unternehmen berichten. Der Impuls wäre nicht länger als 1 Std. Da Du ja nicht nicht in HH bist könnten wir das Ganze auch online durchführen. Wenn Du Interesse hast, würde ich Dir gerne mehr in einem persönlichen/telefonischen Gepräch von uns und dem Workshop erzählen. Als kleines Dankeschön würden wir eine Spende/Beitrag an eine soziale Organisation Deiner Wahl leisten!

    Viele Grüße
    Norbert
    norbert.esters@orangecpm.de

Schreibe einen Kommentar